Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Ein erster Schritt in Richtung Eigenverantwortung

    Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr in der Volksschule

Aktuelle Einsätze in br

28.06.2020 Gewitterfront mit Starkregen (60 Liter pro Quadratmeter in kürzester Zeit) beschäftigt Feuerwehren des Bezirkes Braunau

Am Sonntag Abend zog eine Gewitterfront mit anschliessendem Starkregen über unseren Bezirk. Innerhalb kürzester Zeit regnete es 60 Liter pro Quadratmeter und löst zahlreiche Überflutungen aus und beschäftigt bis in spät in die Nacht die Feuerwehren. Durch den in der Nacht anhaltenden Regen kam es in den Morgenstunden am Montag zu weiteren Einsätzen. So waren von Sonntag ca. 21.00 Uhr bis Montag 14.30 Uhr insgesamt über 60 Einsätze von mehr als 25 Feuerwehren abzuarbeiten.

Die Gemeinde St. Pantaleon war hierbei am Stärksten betroffen, hier der Bericht der FF St. Pantaleon:

Am Sonntagabend, den 28.06.2020 brachte uns eine Gewitterfront zahlreiche Alarmierungen. Innerhalb kürzester Zeit fielen über 60L pro Quadratmeter. Das Abwassernetz war nicht in der Lage, solch Wassermassen abzuleiten, wodurch teilweise Kanaldeckel auf den Straßen ausgehoben und diese nicht mehr passierbar wurden. Der erste Alarm ließ bereits nichts Gutes ahnen: Nach den ersten Blitzschlägen wurden alle vier Feuerwehren der Gemeinde St. Pantaleon mit dem Stichwort „Brand Gewerbe, Industrie – Blitzeinschlag Mehrzweckhalle“ nach Riedersbach alarmiert. Der Anrufer meldete einen Blitzeinschlag mit Flammenbildung auf dem Dach der Mehrzweckhalle. Nach Kontrolle des betroffenen Bereichs und keine Anzeichen nach einem Brand konnte Entwarnung gegeben werden. In der Zwischenzeit erreichten uns im Minutentakt Alarmierungen aufgrund von Überflutungen und Keller die unter Wasser standen. Bei den meisten Adressen bot sich das selbe Bild: Keller waren aufgrund der vielen Wassermassen überflutet und mussten ausgepumpt werden. Aufgrund der vielen Alarmierungen entschieden sich die örtliche Einsatzleitung und der inzwischen eingetroffene Abschnittsfeuerwehrkommandant, Johann Stegbuchner, weitere Feuerwehren aus den Nachbargemeinden zu alarmieren, da die Feuerwehren Wildshut, Trimmelkam und die BTF EnergieAG ebenfalls mehrere Einsätze abzuarbeiten hatten. Somit trafen nach und nach die Feuerwehren aus Geretsberg, St. Georgen bei Salzburg, Franking und Hochburg bei uns ein, um uns zu unterstützen. Die Abwicklung der Einsätze dauerte noch bis spät in die Nacht. Insgesamt waren 93 Mann/Frau mit 12 Fahrzeugen in unserem Gebiet im Einsatz.

 

Weiters waren auch noch am Sonntag folgende Feuerwehren bei Sturmschäden und Überflutungen im Einsatz: Ostermiething, Tarsdorf, Franking, Geretsberg, Haigermoos, Schalchen, Jeging und Höhnhart.

Am Montag in den frühen Morgenstunden standen  durch den anhaltenden Niederschlag in der Nacht folgende Feuerwehren bei Überflutungen zum Teil bis nach Mittag im Einsatz: Handenberg, St. Georgen am Fillmannsbach, Schwand im Innkreis, Gilgenberg, Kirchberg bei Mattighofen, Ostermiething, Ernsting, Mitternberg, Neukirchen an der Enknach und St. Pantaleon.

 

Text: HAW Günter Patsch

Text: Bericht FF St. Pantaleon AW Marion Rusch

Fotos: Pressefoto Scharinger